Netzwerk-Koordinator/innen

Warum Netzwerk-Koordinator/innen?

Das NUZ ist - als Teil des Internets - in einzelne IP-Netze gegliedert, welche von den Informatikdiensten (ID) nach Möglichkeit den Instituten der UZH zugeteilt werden. Wenn dies von der Institutsgrösse oder den geografischen Zusammenhängen nahegelegt wird, müssen mehrere Institute in ein gemeinsames IP-Netz zusammengenommen werden, wobei den Instituten Adressbereiche aus dem gemeinsamen IP-Netz zugewiesen werden. Voneinander entfernte Institutsteile können umgekehrt nicht immer das gleiche IP-Netz teilen. Deshalb decken sich die Bereiche der Institute oft nicht mit denen der IP-Subnetze.
Für jedes IP-Netz des NUZ braucht es eine/n NW-Koordinator/in. Da diese/r ähnliche Aufgaben wie der/die Informatik-Koordinator/in bzw. IT-Verantwortliche hat, ist er/sie in grösseren Instituten oft dieselbe Person.

Anmeldung bei den ID

  • IT-Verantwortliche/-Koordinatoren und NW-Koordinator/innen müssen vom Institut bei den Informatikdiensten, Abteilung Benutzerdienste, angemeldet werden. Falls schon bekannt, kann auch gleich der zugeteilte IP-Adressbereich mit angegeben werden.
  • Am einfachsten geschieht das über das Anmeldeformular.

Aufgaben der NW-Koordinator/innen

  1. Verantwortung für Betriebskonzepte und Benutzeraktivitäten gegenüber den Direktor/innen und Informatik-Koordinator/innen der am IP-Netz beteiligten Institute. Ausbildung und Anleitung der IP-Netz-Benutzer/innen:
    • Mitteilung organisatorischer Zusammenhänge und Pflichten in geeigneter Form.
    • Anlaufstelle für Anfragen und Kritik von Seiten der IP-Netz-Benutzer.
    • Vermitteln von Weisungen der ID an Gerätebetreiber im IP-Netz bzw. deren Koordinatoren.
    • Eigene organisatorische Arbeiten, welche für den Betrieb des IP-Netz nötig sind oder unterstützend wirken.
    • Wissen um die institutsspezifischen Einrichtungen im IP-Netz und die verwendeten Verfahren. Vertreten dieses Wissens gegenüber den ID und Weitergabe an Nachfolger/innen (Speziallösungen, Sicherheitskonzepte, Örtlichkeiten etc.).
    • Unterstützung der Institutsleitungen in Definition und Durchsetzung eines Sicherheitskonzepts.
  2. Netzwerkbetrieb, Administration und Support.
    • Verwaltung der IP-Nummern und DNS-Namen für das IP-Netz. Eine entsprechenden Liste führen und bereithalten. Maschinennamen für die DNS-Einträge den ID melden.
    • Für eine klare Beschriftung der Geräte mit Ethernet- und IP-Adressen sowie DNS-Namen sorgen.
    • Betriebsverantwortung für die am Ethernet angeschlossenen Geräte wie Computer, Drucker, Laborgeräte etc. in Bezug auf IT-Security und Betriebsstörungen. Ermittlung den Betrieb störender Systeme und Fehlerbehebung an diesen Geräten.
    • Zusammenarbeit mit den ID bei Fehlereingrenzung und -behebung im Falle netzübergreifender Probleme, diagnostische Aktivitäten, Zugang organisieren, Informationen weitergeben).
    • Notwendige Konfigurationsänderungen an den am IP-Netz angeschlossenen Systemen durchführen im Falle der Einführung neuer Netz-Konzepte und/oder -Strukturen an der UZH.
    • Neue Bedürfnisse der Endbenutzer mit den ID besprechen. Kontaktvermittlung für Änderungsprojekte.
    • Frühzeitige Planung von Umzügen, da die neue Aufteilung der Mitarbeiter auf die Räume und vieles andere zu grundlegenden Änderungen im Betriebskonzept führen kann. Die Lieferfrist neuer Netzwerk-Komponenten seitens des Herstellers beträgt ca. 1 bis 2 Monate.
    • First Level Support am Institut für die IP-Netz-Nutzer, dann Kontakt zur ID-Helpline für Second Level Support aufnehmen.
  3. Informationsübergabe
    • Bekanntgabe der von den ID gemeldeten geplanten oder ungeplanten Störungen und Unterbrüche an die IP-Netz-Benutzer/innen innerhalb des Instituts. Um diese Informationen zu erhalten, Anmeldung bei der ID-Mailliste "technews".
    • Der/die NW-Koordinator/in ist dafür verantwortlich, dass bei Stellvertretung oder Stellenübergabe die institutsspezifischen Informationen nicht verloren gehen.
    • Dazu pflegt er/sie eine entsprechende Dokumentation und führt den/die Nachfolger/in umfassend in die Tätigkeiten und speziellen Gegebenheiten ein.
    • Koordinatorenwechsel müssen den ID via das Anmeldeformular gemeldet werden.

Dienste der ID

  • Entgegennahme von Meldungen festgestellter Betriebsstörungen im Bereich des Instituts-IP-Netzes.
  • Behebung gemeldeter Störungen und ungewöhnlicher Betriebsereignisse, wenn diese durch die von den ID selbst betriebenen Systeme verursacht werden. Nach Möglichkeit Unterstützung bei der Eingrenzung von durch institutseigene Systeme hervorgerufenen Störungen.
  • Beratung bei Erweiterung und Änderung der Netze.
  • Auskunft über Inhalte aus der Dokumentation der Netze.
  • Bereitstellung von mehr Switchports, falls mehr Systeme angeschlossen werden müssen (1-2 Monate Lieferfrist).
  • Bereitstellung von mehr IP-Adressen, falls mehr Systeme adressiert werden müssen (1-2 Wochen Lieferfrist).
  • Vermittlung von Netzwerk-Know-How und Konzepten.