FAQ Administration

Bitte auf die Einträge (Überschriften) klicken, um die häufig gestellten Fragen (engl. "FAQ = frequently asked questions") angezeigt zu bekommen. Besuchen Sie auch unsere anderen FAQ-Seiten, zum Beispiel FAQ Notes oder FAQ iNotes.

  Installation

1.) Notes Versionen (32-/64-Bit) und Systemvoraussetzungen


F: Wieviel Arbeits- (RAM) und Installationsspeicher sind nötig?


A: Hardware

  • Ram: 1 GigaBye (mindestens), 4 GB (empfohlen), 8 GB (gut)
  • Installationsverzeichnis: 2 GigaByte

Betriebssysteme:

  • Windows: 7 / 8 (32-/64-Bit)
  • Mac: OS X 10.7 bis 10.10, 10.11 (64-Bit)
  • Linux: Ubuntu 10.04, 12.04 / Suse 11 / RedHat 6

Detailliertere Informationen stehen in der Lotusbase

Hinweise:

  • Mac:
    - Auf OS 10.11 läuft nur die 64-Bit Version. Versucht man eine 32-Bit Notes-Version auf 10.11 zu installieren, erhält man eine "NSD completed"-Meldung des CrashReporters und Notes stürzt ab.
  • Windows:
    - Für Windows existiert nur ein 32-Bit Installer, kein 64-Bit Installer. Siehe auch IBM TechSupport.
    - 32-Bit Programme laufen auch unter der Windows 64-Bit Version. Umgekehrt funktioniert es nicht. Die Installation eines 64-Bit Programms unter Windows 32-Bit ist nicht möglich.

2.) Notes Erstinstallation


F: Welche Schritte müssen bei einer Erstinstallation durchgeführt werden?


A: Bitte folgende Schritte der Reihe nach ausführen:

Dauer: Zirka 5 (Genies), 10 (Mutige), 15 Minuten (Neugierige)

Hinweis:

  • Institutsmitglieder auf verwalteten Maschinen können nicht selber Software auf Ihre Rechner installieren. Die Programme werden vorgängig vom IT-Verantwortlichen paketiert und anschliessend automatisch auf die Rechner aufgespielt.

3.) Notes Deinstallation (Programm und Data-Verzeichnis)


F: Wie funktioniert die Deinstallation?


A: Auf Windows-Systemen wird Notes über die Systemsteuerung gelöscht, auf Mac-Systemen über den in der Installationsdatei mitgelieferten "Uninstaller". Übriggebliebene Dateien bitte manuell entfernen:

Windows: "Programm"- und "Data"-Verzeichnis deinstallieren / löschen

  • Systemsteuerung > Programme & Funktionen > Lotus Notes
  • Benutzer \ Benutzername \ AppData \ Local \ Lotus \ Notes \ Data
  • (ab Notes 9: ... \ AppData \ Local \ IBM \ Notes\Data)

Sollte das Verzeichnis "AppData" unsichtbar sein, via "Systemsteuerung" > "Ordneroptionen" > Register "Ansicht" > Option "Geschützte Systemdateien ausblenden" und Option "Versteckte Dateien & Ordner" > "Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen" sichtbar machen.

Mac: "Lotus Notes"-Programm, "Data"-Verzeichnis, Preferences löschen

  • Finder > Festplatte \ Programme \ Lotus Notes
  • Heimverzeichnis \ Library \ Application Support \ Lotus Notes Data
  • (ab Notes 9: ... \ Application Support \ IBM Notes Data)
  • Heimverzeichnis \ Library \ Preferences \ Notes Preferences

Sollte das Verzeichnis "Library" unsichtbar sein, via Menübefehl "Gehe zu" > "Gehe zu Ordner" anzeigen lassen.


4.) Notes Neuinstallation


F: Ist eine Neuinstallation ohne vorgängige Deinstallation möglich?


A: Nein. Während der Programmkonfiguration wird grundsätzlich ein Benutzerverzeichnis ("Data") für die persönlichen Dateien (Roaming-Dateien) erstellt. Bei einer Neuinstallation wird nicht einfach über bestehende Verzeichnisse "drüber"-kopiert, sondern geschaut, ob bestehende Dateien bereits vorhanden sind und entsprechend reagiert. Bevor Sie das "Data"-Verzeichnis komplett löschen, überzeugen Sie sich vorher, welche Dateien aus der alten Version übernommen (z.B. Lesezeichen, Kontakte), und welche automatisch vom Server neu heruntergeladen werden sollen (z.B. Benutzeridentität, Konfiguration). Das "Data"-Verzeichnis erreichen Sie wie folgt:

  • Windows: „\Users\IhrName\AppData\Local\Lotus\Notes\Data“.
  • Mac: \Heimverzeichnis\Library\Application Support\Lotus Notes Data

Darin befinden sich u.a. folgende Dateien, welche regelmässig separat gesichert (z.B. auf USB-Stick) werden sollten:

  • bookmark.nsf (Lesezeichen, Startseite)
  • names.nsf (lokale Kontakte)
  • notes.ini (Initialisierungsdatei)
  • user.id (Benutzeridentität)

Die Initialisierungsdatei "notes.ini" in Windows entspricht auf dem Mac-Rechner der Datei "Notes Preferences" im Verzeichnis "Library\Preferences".


5.) Notes Setup: "Verbindung verweigert"


F: Was bedeutet "Verbindung verweigert. Der Server, mit dem Sie verbunden wurden, hat einen anderen Namen als der angeforderte Server"?


A: Der Serverpfad in der Art idlmail01/Server/UZH kann nicht aufgelöst werden. Um zu testen, ob eine Serververbindung zu idlmail01 oder idlmail01.uzh.ch bei Ihnen hergestellt werden kann, verifizieren Sie bitte in Ihrer Systemsteuerung, ob der Suffix uzh.ch angegeben ist. In Windows:

  • Netzwerk & Freigabecenter > Lan-Verbindung > Eigenschaften
  • > Netzwerk > Internetprotokoll Version 4 (TCP / IPv4) > Eigenschaften
  • > Allgemein > Erweitert > DNS > DNS-Suffix für diese Verbindung
  DNS-Suffix "uzh.ch"
  • Alternativtest über Terminalprogramm: ping idlmail01 -> ok?
  • Workaround: VPN einschalten -> Suffix wird automatisch hinzugefügt

6.) Notes Setup: "Serverpfad nicht gefunden"


F: Was bedeutet "Serverpfad wurde nicht gefunden. Prüfen sie ihre Netzwerkverbindung"?


A: Während der Ausführung der Setup-Datei wird versucht mittels der Notes-Verbindungsdaten eine Verbindung zu einem UZH-Server aufzubauen. Weil Sie während der Konfiguration von Notes die Optionsbox "Ich benötige eine Verbindung zu einem Domino-Server" nicht aktiviert hatten, wurde Notes mit lokalen Standardroamingdaten (bookmark, notes, names.nsf etc.) anstatt mit Ihren persönlichen Daten vom UZH-Server installiert.

  Option "Verbindung mit Domino-Server herstellen"
  • Deinstallieren Sie Notes,
  • konfigurieren es nocheinmal neu und
  • führen das Setup-Skript korrekt aus.

Eine andere Problemursache könnte sein, dass für ihre Rechnerumgebung der DNS-Suffix "uzh.ch" notwenig ist, dieser aber in ihren Netzwerk-Einstellungen fehlt. Konsultieren Sie diesbezüglich Ihren IT-Verantwortlichen, melden sich bei unserem ServiceDesk oder besuchen uns in unserem Beratungszimmer.


7.) Notes Setup: "Im Link angegebene Datenbank nicht gefunden"


F: Was heisst "Die im Link angegebene Datenbank wurde nicht gefunden"?


A: Diese Meldung erscheint, weil Sie trotz fehlenden Verbindungsdaten (in Ihrer lokalen Konfigurationsdatei names.nsf) eine Anwendung (z.B. Mailbox) auf einem UZH-Server öffnen möchten. Lösung:

  • Deinstallieren Sie Notes,
  • konfigurieren es nocheinmal und
  • führen das Setup-Skript korrekt aus.

Alternativ konsultieren Sie Ihren IT-Verantwortlichen, melden sich bei unserem ServiceDesk oder besuchen uns in unserem Beratungszimmer.


8.) Notes Mailbox, Aufgaben, Kalender mit Startproblemen


F: Warum kann ich meine Mailbox nicht reibungslos öffnen?


A: Steht in Ihrer Arbeitsumgebung "Online", anstatt "UZH online", haben Sie das Setup-Skript nicht ausgeführt und Ihre persönlichen Roamingdaten (Startseite, Lesezeichen, Kontakte, Verbindungsdaten, Arbeitsumgebung etc.) wurden nicht / unvollständig vom Server auf Ihren Rechner heruntergeladen.

  Roaming-Anwendungen im Hintergrundreplikator angezeigt
  "UZH-online" Arbeitsumgebung

9.) Notes Sprachversionen durchmischt


F: Warum kommt in der englischen Version auch deutscher Text vor?


A: Aktuell sind unsere Mailboxen nur für die deutsche Übersetzung ausgelegt. Nur der deutsche Client ist supportet. Wer die englische Version einsetzt, muss mit Sprachdurchmischungen leben (Menüleiste auf Englisch, Verzeichnisse und Aktionsleiste auf Deutsch). Eine Änderung, diesbezüglich, ist kurzfristig nicht in Sicht. (PS: Notfalls könnte man im Verzeichnis "Ordner" eigene, neue Unterordner mit englischen Bezeichnungen erstellen.)


  Anmeldung

1.) iNotes: "Login Expired"


F: Was bedeutet "Your login has expired. Please sign in again"?


A: Erscheint im Browser diese Meldung, waren Sie seit Ihrer letzten Webmail-Sitzung zu lange inaktiv. Bitte melden Sie sich erneut korrekt an:

  • Korrekt: Aufruf des URLs "webmail.uzh.ch".
  • Falsch: Über "Refresh" (Aktualisierung)-Schaltfläche des Browsers.

Zur Zeit der Meldungserscheinung steht in Ihrem URL ein Satz in der Art "https://idlmail05.lotus.uzh.ch/mail/shortname.nsf?OpenDatabase" geschrieben und nicht "webmail.uzh.ch".

  Inaktive Sitzung

2.) iNotes: "Das autom. Entfernen von privaten Daten..."


F: Was bedeutet "Das autom. Entfernen von privaten Daten wird nicht vom Browser unterstützt."?


A: Grundsätzlich gilt, dass wenn Sie sich abmelden, Ihre Anmeldeberechtigungsnachweise und privaten Daten von iNotes aus dem Browser-Cache entfernt werden. Somit können unbefugte Benutzer die Informationen aus dem Cache nicht wiederverwenden und auf Ihre Maildatei zugreifen.

Nachdem Sie sich in iNotes korrekt abgemeldet haben, dürfen Sie sich nicht mittels des Aktualisierungsbefehls (Recycling-Pfeil, F5-Taste (Firefox)) erneut anmelden. In diesem Fall versuchen Sie sich nicht mehr via "webmail.uzh.ch" erneut einzuloggen, sondern über eine andere Adresse und es erscheint die in der Frage genannte Meldung. Bei einer Neuanmeldung müssen Sie jedesmal von neuem und ausschliesslich "webmail.uzh.ch" in die Adresszeile eingeben.

Was Sie auf keinen Fall tun sollten, ist, ohne sich abzumelden das Register oder den Browser zu schliessen. Beim nächstmaligen Öffnen des Browsers nämlich, könnte man sich nach Aufruf der Seite webmail.uzh.ch ohne Anmeldedaten in Ihr Mailkonto einloggen.


3.) iNotes: Gesperrte Benützer


F: Kann der IT-Verantwortliche sehen, welche Benützer gesperrt sind?


A: Nein. Nur die Mitarbeitenden des Service Desks und der Zentralen Informatik können die gesperrten Benützer in der Anwendung "Internet Password Lockout" sehen und entsperren. Die Entsperrung erfolgt in vier Schritten:

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen" > "Lotus Notes-Anwendung"
  • Suchen in "idlappl01/Server/UZH" > "Internet Password Lockout"
  • Gesperrten Benützer markieren: Schaltfläche "Mark for Delete/Unlock"
  • Benützer aus Sperrliste entfernen: Schaltfläche "Delete Marked Items"
  Internet Password Lockout
  • Nach 10 Fehlversuchen (nacheinander) wird man für 3 Std. gesperrt.
  • Entsperrungen: Durch Service Desk.
  • Im Notes (FatClient) wird man nie gesperrt.

  Diverses

1.) Notes Start: "Anwendungsfehler" wegen Adobe Acrobat Plugin


F: Ist das Adobe Acrobat Plugin für Lotus Notes sinnvoll?


A: Deaktivierung via Installationsprogramm

Mit diesem Zusatzprogramm lassen sich von jeder Notes-Anwendung aus pdf-Dateien erstellen. Grundsätzlich eine gute Idee, die sich relativiert, wenn man erfährt, dass die meisten Benützer sich dadurch erhebliche Instabilitäts-probleme einhandeln. Beispielsweise kann beim Notes-Start die Meldung
-> "In einer IBM Notes Anwendung ist ein Fehler aufgetreten."
erscheinen. Wir raten von einer Installation ab. Nachträglich deinstallieren können Sie das Plugin in Windows wie folgt:

  • Systemsteuerung > Programme & Funktionen > Ändern
  • Weiter > Programm ändern
  • Adobe PDF erstellen > Acrobat PDFMaker > "Lotus Notes" deaktivieren
  Lotus Notes Plugin deaktivieren

Deaktivierung via Inititalisierungsdatei

Eine andere Möglichkeit, die Notes-Plugins unwirksam zu machen, ist, sie beim Notes Programmstart nicht starten zu lassen. Dies erreichen Sie durch Deaktivierung der beiden Adobe Zeilen "AddInsMenus=" und "EXTMGR_ADDINS=" in der Datei "notes.ini". Die Datei befindet sich in Windwos im Notes "Data"-Verzeichnis. Auf dem Mac-Rechner heisst sie "Notes Preferences" und befindet sich im Verzeichnis "Preferences". Alles was rechts vom Gleichheitszeichen steht, können Sie löschen:

  • AddInsMenus=
  • EXTMGR_ADDINS=AdobePDFMToolbarInst

Achtung: Nach einem Acrobat Update / Upgrade werden diese beiden Änderungen wieder zunichte gemacht und die Plugins erneut geladen.


2.) Notes: Meldungen "Object variable not found" oder "Overflow"


F: Warum erscheinen die Meldungen "Object variable not set" oder "Overflow" in der Notes Kalender- oder Mailansicht?


A: Bei der Terminerstellung in der Kalenderansicht oder beim Löschen einer Mail in der Mailansicht erscheinen die Meldungen "Object variable not set" respektive "Overflow". Der Grund liegt in einem Eintrag in der "notes.ini-" (Win) / "Notes Preferences-" (Mac) Datei verborgen (auffindbar im Notes "Data"-Verzeichnis (Windows) resp. im "Preferences"-Verzeichnis (Mac)). Das Programm Adobe Acrobat hat in diese Datei zwei Einträge folgender Art eingetragen:

  • AddInsMenus=
  • EXTMGR_ADDINS=AdobePDFMToolbarInst

Diese beiden Zeilen bitte löschen und Notes neu starten. Siehe auch FAQ Punkt 1.) in diesem Abschnitt.


3.) Notes: Wiedererscheinung alter Mails


F: Wieso erscheinen bereits gelöschte Mails wieder?


A: Nach längerem Nichtgebrauch des Notes-Clients (> 100 Tage) können manchmal alte, bereits gelöschte Mails in der Mailbox wieder auftauchen.

Dank Replizierung und Roaming hält Notes alle Clients auf den verschiedensten Geräten permanent auf dem gleichen Stand. Wird ein Notes Client lange Zeit nicht eingesetzt, hat dieser in der lokalen Replik einen ganz anderen Zustand als die effektiven Daten auf dem Server. Lotus Notes merkt sich nach dem Löschen von E-Mails, dass diese gelöscht wurden und teilt dies allen Repliken mit. Allerdings „verfällt“ diese Information nach etwa hundert Tagen. Wird ein Lotus Notes Client mehr als hundert Tage nicht eingesetzt und gestartet, kann diesem Client nicht mehr mitgeteilt werden, dass er noch E-Mails hat, die bereits gelöscht wurden. Die vorgängig gelöschten E-Mails erscheinen alle wieder auf allen Clients.

Abhilfe: Regelmässiger Einsatz des Notes-Clients oder Neuerstellung der lokalen Replik vor dem Wiedergebrauch (die alte lokale Replik vorägngig sichern und löschen).


4.) Notes / iNotes: Nachrichten verschwinden nach Empfang


F: Wieso verschwinden Mails nach der ersten Durchsicht wieder?


A: Wenn besagte Mails noch im "Alle Dokumente"-Verzeichnis existieren, kontrollieren Sie bitte, ob beim Aktionsmenübefehl "Anzeigen" (ganz rechts) die Einstellung "Nur ungelesene" deaktiviert ist. Falls aktiviert, werden gelesene Mails nicht angezeigt.

  Notes / iNotes: "Nur ungelesene" Nachrichten anzeigen

5.) iNotes: "Aufgrund eines aufgetretenen Problems..."


F: Wieso erscheint oberhalb der Aktionsleiste diese Meldung?


A: Diese Meldung kann verchiedene Ursachen haben. Bitte überprüfen Sie Ihren eingesetzten Browser auf Kompatibilität mit iNotes.


6.) iNotes: "Vollmodus" und "Ultralite" Benutzeroberflächen


F: Wozu sind die Modi "Vollmodus" und "Ultralite" gedacht?


A: Vollmodus: Vollumfänglicher Funktionsumfang

  • Mail, Kalender, Kontakte, Notizen, Aufgaben
  • Browserunterstützung: Firefox, Internet Explorer, Safari
  • Browsereinstellungen: "Popup-Fenster" zulassen.

Ultralite: Eingeschränkter Funktionsumfang

  • "Eingangs", "Gesendet"-Ordner, Tageskalender, Kontakte
  • Zielrechner: Mobilgeräte (PDA, Smartphone)
  • iNotes auf einem iPhone wird automatisch im Ultralite-Modus ausgeführt.
  • Bei Android ev. den Zusatz "&ui=daw_ulite" an den URL hinzufügen.
Umschalten vom Vollmodus in den Ultralite-Modus

7.) iNotes: (Dialog-) Fenster erscheinen nicht (Safari)


F: Wieso kann ich keine fremde Mailbox öffnen oder geht die Dialogbox zur Personenauswahl nicht auf?


A: Deaktivieren Sie in Ihren Browser-Einstellungen die Option...

  • "Pop-Ups blockieren".

8.) iNotes: Pop-ups und Cookies aktivieren


F: Wo kann ich Pop-ups und Cookies aktivieren?


A: Pop-ups aktivieren / deaktivieren Sie über:

  • Firefox:
     Extras > Einstellungen > Inhalt > Pop-up-Fenster blockieren
  • Safari:
     Safari > Einstellungen > Sicherheit > Pop-Ups blockieren
  • Chrome:
     Einstellungen > Erweiterte Einstellungen anzeigen > Abschnitt "Datenschutz" > Inhaltseinstellungen > Abschnitt "Pop-ups"
  • Internet Explorer:
     Extras > Popupblocker > Popupblocker ausschalten

In iNotes müssen Pop-ups erlaubt sein, da iNotes Pop-up-Fenster u.a. für seine Dialogboxen oder das Öffnen von fremden Mailboxen einsetzt.

Cookies aktivieren / deaktivieren Sie über:

  • Firefox:
     Extras > Einstellungen > Datenschutz > Abschnitt "Chronik": Chronik nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen > Cookies akzeptieren
  • Safari:
     Safari > Einstellungen > Datenschutz > Cookies blockieren
  • Chrome:
     Einstellungen > Erweiterte Einstellungen anzeigen > Abschnitt "Datenschutz" > Inhaltseinstellungen > Abschnitt "Cookies"
  • Internet Explorer:
     Extras > Internetoptionen > Register "Datenschutz" > Schieberegler ganz nach unten schieben

In iNotes müssen Cookies erlaubt sein, da iNotes darin u.a. die Benützeranmeldeinformationen (Sessionsverfolgung) oder persönlichen Seiteneinstellungen abspeichert.


9.) Firefox: Firefox im abgesicherten Modus starten


F: Siehe Lotusbase und Chip-Webseite?


http://praxistipps.chip.de/firefox-abgesicherten-modus-beenden_32620
https://idlotusbase.uzh.ch/doku.php?id=uzh:knowledge_base:wie_setze_ich_alle_benutzereinstellungen_in_firefox_zurueck


10.) Namensänderung nach Heirat / Scheidung


F: Was ändert sich nach Heirat / Scheidung bezüglich Anmeldenamen?


A: Sie erhalten einen neuen Anmeldenamen (Full-, Short Name) und eine neue Emailadresse.

  • Ihr neuer Name wird von der Personalabteilung (Kanzlei) im SAP-System erfasst.
  • Vom SAP-System gelangen die Daten in den ITIM. Im ITIM wird ein neues Konto erstellt, die Institutsrolle hinzugefügt (für Mitarbeiter) und eine neue Internetadresse @uzh.ch (für Mitarbeiter @inst.uzh.ch) vergeben.
  • Vom ITIM gelangen die Daten automatisch zum Lotus Domino-Server. In Ihrem Lotus-Profil erscheinen der neue und alte Name, die aktuelle Internet-Adresse (Email), die Aliase (Short Name, weitere Emailadressen) und der Namechange-Status ("None" resp. "Pending").

Sollten Sie sich mit Ihrem neuen Namen bei Notes nicht anmelden können, versuchen Sie es bitte mit einem neuen Passwort.


11.) Widgets: Notes-Ansichten in Seitenfenster integrieren


F: Was sind Widgets?


A: In der rechten Seitenleiste/fenster, dort wo u.a. die Sametime-Kontakte stehen, kann jede Notes Ansicht (z.B. der Eingangsordner einer MailIn-Mailbox) eingebettet werden.

  • Öffnen Sie die gewünschte Ansicht bei gleichzeitig gedrückten CTRL-ALT Tasten. Die Ansichtsanzeige erscheint in einer alten Version.
  • Klicken Sie auf das Widget-Werkzeug "Widget aus aktuellem Kontext konfigurieren (falls dieses fehlt, kann es im Menü Ansicht > Symbolleiste > Widgets aktiviert werden).
  • Wählen Sie im Dialogfenster die Option "Diese Ansicht öffnen", deaktivieren Sie "Navigator anzeigen"
  • Im nächsten Schritt selektieren Sie "Als Fenster anzeigen" und schliessen die Konfiguration des Widgets ab.
  • Alternativ (und schneller) wählen Sie in der Widget-Werzeugleiste "Als Fenster hinzufügen" anstatt "Widget aus aktuellem Kontext konfigurieren".
Mehr...

  Quota

1.) Quota Definition


F: Was versteht man unter "Quota"?


A: Jede/r UZH-Angehörige/r erhält bei Eintritt in die UZH eine Mailbox mit einer bestimmten Speicherplatzgrösse für Mails auf den UZH-Mailservern.

  • Die Speicherplatzgrösse ist für jeden Benutzer standardmässig auf 20 GB (20480 MB) eingestellt (Basis Quota).
  • Institutsangehörige [1] und Angehörige der Zentralen Dienste besitzen die Möglichkeit bei ihren IT-Verantwortlichen zusätzlichen Speicherplatz zu beantragen (Freie Quota).

[1] gemäss UZH-Organisationsstruktur www.orgdb.uzh.ch (ausgeschlossen sind Verbände und Vereine, wie z.B. "StuRa")


2.) Quota Beispiel


F: Wie könnte man die Quota beispielsweise verteilen?


A: Beschäftigt ein Institut zehn Mitarbeiter, so stehen dem Institut zusätzliche 10 x 20 GB = 200 GB zur Verfügung. Diese Grösse nennt sich Quota-Pool. Es bleibt den Institutsverantwortlichen überlassen, diese anteilsmässig sinnvoll an die einzelnen Institutsangehörigen zu verteilen. Z.B.:

  • Alle zehn Angehörigen erhalten zusätzlich je 20 GB, verfügen also total über je 40 GB.
  • Nur zwei Institutsangehörige erhalten zusätzlich je 100 GB.

3.) Quota erhöhen


F: Wer und wie kann die Quota erhöht werden?


  • Wer: IT-Koordinator
  • Wie: UZH Management-Tool.
  • Anleitung: Lotusbase (Abschnitt "Quota-Management")
  • Die Quota-Personeninformationen werden auf dem Server täglich einmal aktualisiert. Die Quotagrösse selbst, sofort.
  • Zugriffsrechte für UZH Management-Tool: Bei der Zentralen Informatik einholen. Andernfalls zeigt Ihnen das Tool lediglich eine weisse Seite an.
  • Selbstverständlich können Sie die Quota auch senken, allerdings nie unter die Mindestvorgabegrösse und, gescheiterweise, nicht unterhalb der vom Benützer bereits in Anspruch genommenen Speichergrösse.
  • Weitere interessante Informationen dazu:
    ZInfo: "Mailbox-Quota – an der UZH ein Problem von gestern"

4.) Quota ablesen


F: Wo kann man die Quota (Grössenbeschränkung) ablesen?


A: Bleiben Sie bitte kurz mit der Maus über dem horizontalen Balken unterhalb Ihres Benutzernamens stehen. Ein kleines Fenster mit Ihrer Mailboxauslastung erscheint.

  Quota ablesen in Notes / iNotes

  Gruppen, Ressourcen, Reservationen

1.) Notes: Globale Gruppen anzeigen, lokale editieren (UZH Directory)


F: Wo findet man eine Übersicht über die globalen & lokalen Gruppen?


A: In der Anwendung "UZH Directory" können Sie die globalen Gruppen (.G) anschauen, die lokalen Gruppen (.L) bearbeiten (Mitglieder hinzufügen):

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen" > "Lotus Notes Anwendung"
  • Verzeichnis "idlappl01" > Anwendung "UZH Directory"

Siehe auch Lotusbase: "UZH Directory" - Gruppenmitglieder hinzufügen

  Anwendung "UZH Directory"

2.) Notes: Lokale Gruppen & Ressourcen erstellen (UZH Management)


F: Wo kann man lokale Gruppen und Ressourcen erstellen?


A: In der Anwendung "UZH Management":

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen" > "Lotus Notes Anwendung"
  • Verzeichnis "idlappl01 / apps / id" > Anwendung "UZH Management"

Details stehen in der Lotusbase: Applikationen, UZH Management

  Anwendung "UZH Management"

3.) Notes: Gruppenbesitzer / Administrator ändern (UZH Management)


F: Wo ändert man den Besitzer / Administrator einer lokalen Gruppe?


A: In der Anwendung "UZH Management" können der Gruppenbesitzer und Administrator die Einträge ändern. Sie müssen IT-Verantwortliche sein, ansonsten sie eine weisse, leere Seite angezeigt bekommen:

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen" > "Lotus Notes Anwendung"
  • Verzeichnis "idlappl01 / apps / id" > Anwendung "UZH Management"
  • Gruppe suchen & öffnen > Register "Administration"

Siehe auch Lotusbase: "UZH Directory" - Gruppe bearbeiten

  Vergleich "UZH Management - UZH Directory"

4.) Notes: Reservationsübersicht (Ressourcendatenbank)


F: Existiert eine institutsweite Reservationsdatenbank?


A: Ja. Sie ist aufrufbar mittels:

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen" > "Lotus Notes Anwendung"
  • Verzeichnis "idlappl01" > "resources" > Ihre Ressourcenanwendung
  • In der Ressourcendatenbank Abschnitt "Reservierungen" öffnen

Siehe auch Ressourcendatenbank abonnieren

  Reservierungen einsehen

Hinweis

  • Empfohlen ist das Setzen eines Lesezeichens auf diese Ansicht.
  • Via iNotes sollte man nicht versuchen, auf die Ressourcendatenbank zuzugreifen. Diese Möglichkeit ist für die Zukunft geplant.

5.) Notes: Räume und Reservationen suchen


F: Wie findet man schnell eine Raum- / Ressourcenreservation?


A: Führen Sie bitte folgende Schritte aus:

  • Zur Kalenderansicht wechseln,
  • Menübefehl "Mehr" > "Kalender der Person öffnen..." ausführen
  • Zu suchende(n) Ressource / Raum eingeben,
  • Ressourcendatenbank: Knopf "Ansicht nach Raum oder Ressource"
    (Falls nicht angezeigt, vorgängig einen beliebigen Eintrag anklicken)
  • Gewünschte(n) Ressource / Raum auswählen und "OK" klicken
  Kalender aufrufen
  Raum / Ressource auswählen

Hinweis

  • Beim nächstmaligen Aufruf der Ressoucendatenbank werden wieder alle Einträge angezeigt und die Schritte sind zu wiederholen.
  • Über das Dropdownmenü "Formatierung" kann die Darstellungsart (Liste / Kalender) ausgewählt und danach der Kalender ausgedruckt werden.
  • Via iNotes sollte man nicht versuchen, auf die Ressourcendatenbank zuzugreifen. Diese Möglichkeit ist für die Zukunft geplant.

6.) Räume mit "Verbotsschildern" bei Besprechungserstellung


F: Was bedeuten die "Verbotsschilder" links vom Raumnamen bei einer Besprechungserstellung?


A: Das "Verbotsschild" in der Spalte links neben dem Raumnamen weist auf die gesetzte "Benutzerrestriktions"-Eigenschaft eines Raumes in der Ressourcendatenbank hin. Nur spezifische Personen / Gruppen dürfen diese Zimmer reservieren. Das Symbol erscheint bei allen Benützern, ob mit oder ohne Reservationsrechten. Adäquater wäre ein "R"-Symbol (restricted) gewesen. Das Symbol ist leider nicht änderbar.

  Raumauswahl-Dialogbox bei einer Besprechungserstellung

  Sicherheit

1.) Notes: Lokale (Sicherungs-) Kopie erstellen


F: Wie erstellt man in Notes eine lokale Kopie der Mailbox?


A: Führen Sie bitte folgende Schritte aus:

  • Menübefehl "Datei" > "Anwendung" > "Neue Kopie"

Im Feld "Server" sollte "Lokal" stehen und im Feld "Dateiname" beispielsweise IhrShortname_Kopie_tt_mm_yyyy.nsf (Shortname.nsf ergänzt durch das Wort "Kopie" und das "Kopierdatum"). Je nachdem, ob Sie die Kopie von anderen Benützern (z.B. Stellvertretern, IT-Koordinatoren) lesen lassen wollen, oder nicht, wählen Sie eine entsprechende Verschlüsselungsart aus:

  Lokale Kopie erstellen

Im Gegensatz zu einer lokalen Replik, wird die Kopie nie mit dem Server repliziert. Die Kopie ist sozusagen ein momentanes Abbild Ihrer gesamten Mailbox, eine Art Archiv aller Ihrer Dokumente bis zum Kopierzeitpunkt.


2.) Notes: Lokale Replik erstellen


F: Wie erstellt man in Notes eine lokale Replik der Mailbox?


A: Führen Sie bitte folgende Schritte aus:

  • Menübefehl "Datei" > "Replizierung" > "Neue Replik"

Im Feld "Server" sollte "Lokal" stehen und im Feld "Dateipfad" mail\IhrShortname.nsf.

  Lokale Replik erstellen (resp. überschreiben, falls schon vorhanden)

Falls nicht bereits vorhanden, geht es schneller mit dem Befehl...

  • "Datei" > "Anwendung" > "Offline verfügbar machen".

Den Ordner "mail" finden Sie in Ihrem Notes Data-Verzeichnis vor. Bitte fragen Sie diesbezüglich bei Ihrem IT-Verantwortlichen nach.

  • C:\Benutzer\IhrName\AppData\Local\IBM (Lotus)\Notes\Data\ (Windows)
  • ~/Library/Application Support/IBM (Lotus) Notes Data/ (Apple)

Lokale Repliken werden, je nach den Replizierungseinstellungen in den Vorgaben/Arbeitsumgebungen, in unterschiedlichen Zeitabständen mit dem Server synchronisert. Lokale positive/negative Änderungen (z.B. gelöschte Mails) wirken sich somit, nach einer Replizierung, immer auch positiv/negativ auf die Mailbox auf dem Server aus.


3.) Verschlüsselung: Privater und öffentlicher Schlüssel


F: Kann man mit Notes verschlüsselte Mails versenden?


A: Ja! Notes verfügt über eine interne Zertifizierungsstelle. Bei Erstellung eines Notes-Kontos wird jeder Person ein Notes-Zertifikat mit einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel ausgestellt. Mit dem privaten Schlüssel...

  • entschlüsseln Sie die mit Ihrem öffentlichen Schlüssel verschlüsselten Mails und
  • signieren (verschlüsseln) Sie digital Ihre Nachrichten, wobei Ihr öffentlicher Schlüssel dessen techn. Authentizität garantiert.

Die Zertifizierungsstelle garantiert dabei die Echtheit (Identität) des Schlüsselpaares und somit des Zertifikats.


4.) Verschlüsselung: Kein Zertifikat gefunden, gegenzertifizieren


F: Wieso kann ich keine verschlüsselte Mail senden?


A: Im Domino (UZH) Directory, auf dem Server, sind lediglich die öffentlichen Notes-Schlüssel (umg. "Zertifikate") der UZH-Angehörigen hinterlegt. Das erklärt die Warnung, welche erscheint, wenn versucht wird, an eine externe Person (non-UZH) eine verschlüsselte E-Mail zu senden oder an einen UZH-Angehörigen ohne Notes-Zertifikat:

  • Meldung: "Fehler bei Mailverschlüsselung - Verschlüsselungsfehler bei folgenden Empfängern... . Die Mailverschlüsselung ist fehlgeschalgen, weil kein gültiges Zertifikat für den Empfänger gefunden wurde."

  Mailverschlüsselung: Kein Zertifikat gefunden, gegenzertifizieren

Den öffentlichen Schlüssel einer externen Person erhalten Sie z.B. nach Empfang einer von ihr digital signierten E-Mail. Bei Erhalt erscheint in der Regel eine Warnung, dass die Zertifizierungsstelle, welche den Schlüssel des Absenders unterzeichnet hat, nicht bekannt sei und die Frage, ob dem Zertifikat und dem mitgeschickten öffentlichen Schlüssel vertraut werden soll. Bestätigen Sie.

Falls nicht schon vorhanden, kann jetzt über den Email-Kontextmenübefehl "Absender zu lokalen Kontakten hinzufügen..." ein neuer lokaler Kontakt des Absenders erstellt und dessen Internet-Zertifikat hinzugefügt werden. Diesen Vorgang bezeichnet man als "Gegenzertifizieren". Hierfür aktivieren Sie, unter den Adressdaten, die Checkbox "Internetzertifikate des Absenders speichern". Fortan können sie verschlüsselte Mails an diese (externe) Person senden.

  Lokalen Kontakt erstellen und Internet-Zertifikat hinzufügen

Eine Alternative wäre der separate Import eines Internet-Zertifikats in Notes. Verschiedene öffentliche Zertifizierungsbehörden (z.B. CAcert) bieten, teils kostenlos, entsprechende Zertifikate an. Notes-Zertifikate sind nicht für den Internet-Verkehr geeignet.


5.) Notes: UZH-Angehörige gegenzertifizieren


F: Wie gegenzertifiziert man eine UZH-angehörige Person in Notes?


A: Im Notes- / Domino-System registrierte Benützer brauchen Sie nicht gegenzuzertifizieren. Deren öffentliche Schlüssel sind im UZH Directory einsehbar. Wünschen Sie diese dennoch in Ihren lokalen Kontakten abzulegen, führen Sie bitte der Reihe nach folgende Schritte aus:

  • Menübefehl "Datei" > "Sicherheit" > "Benutzersicherheit",
  • Authentifizieren Sie sich,
  • Verzeichnis "Identität anderer" > "Personen, Services",
  • Person eingeben und im gewünschten Verzeichnis suchen.
  • Checkbox "Vertrauen" aktivieren
  Person via Benutzersicherheit gegenzertifizieren

Alternativ gegenzertifizieren Sie über ihre lokalen Kontakte:

  • Gewünschte Person im UZH Directory aufrufen,
  • Menübefehl "Aktionen" > "Create Cross Certificate"
  • In der Dialgbox auf "Gegenzertifizieren" klicken.
  Person via den lokalen Kontakten gegenzertifizieren

In den lokalen Kontakten ist folglich das entsprechende Zertifikat einsehbar unter:

  • "Lokale Kontakte" > Verzeichnis "Erweitert",
  • Verzeichnis "Zertifikate" > Person auswählen,
  • Auf "Notes-Zertifikate überprüfen" klicken.
  Gegenzertifizierte Zertifikate

6.) Notes: Internet (S/MIME) - Zertifikate importieren


F: Wie importiert man S/MIME-Zertifikate?


A: Führen Sie bitte der Reihe nach folgende Schritte aus:

  • Menübefehl "Datei" > "Sicherheit" > "Benutzersicherheit"
  • Notes-Passwort eingeben
  • Register "Ihre Identität" > "Ihre Zertifikate"
  • Schaltfläche "Zertifikate abrufen" > Internetzertifikate importieren
  Internetzertifikat importieren
  • Wir empfehlen den Gebrauch von Lotus-internen Client-Zertifikaten.

7.) iNotes: Internet (S/MIME) - Zertifikate importieren


F: Wie importiert man S/MIME-Zertifikate im iNotes?


A: Führen Sie bitte der Reihe nach folgende Schritte aus:

  • Aktionsmenübefehl "Mehr" > "Vorgaben"
  • > Register "Sicherheit" > Schaltfläche "Notes-ID-Info"
  • Notes-Passwort eingeben.
  • Bestätigen, dass man die Seite verlassen möchte.
  • > Dropdownmenü "Internetzertifikate verwalten" > "Importieren"
  ID-Management

Für die Zertifikatsdetails auf die Schaltfläche "Details anzeigen" klicken

  Zertifikate importieren und Zertifikatsdetails anzeigen lassen
  • Wir empfehlen den Gebrauch von Lotus-internen Client-Zertifikaten.

8.) Zertifikate exportieren (Thunderbird / Firefox)


F: Wie und wo kann man Zertifikate exportieren?


A: Im Thunderbird (TB) Email-Client und Firefox (FF) Browser können Sie Zertifikate in ein Notes-lesbares "p12"-Dateiformat abspeichern (exportieren):

  • TB: Extras > Einstellungen > Zertifikate > Ihre Zertifikate > "Sichern" / "Alle sichern"
  • FF: Extras > Einstellungen > Erweitert > Zertifikate > Zertifikate anzeigen > Ihre Zertifikate > "Sichern" / "Alle sichern
  Thunderbird: Zertifikate im p12-Dateiformat abspeichern

Hinweise:

  • Nur Ihre persönlichen Zertifikate im Register "Ihre Zertifikate" können Sie mit den Knöpfen "Sichern" / "Alle sichern" ins p12-Format exportieren. Die Zertifikate anderer Personen und Server in den Registern "Personen" respektive "Server" werden mit der Schaltfläche "Exportieren" in die Formate "crt / pem", "cer / der" oder "p7 / pkcs7" exportiert.
  • Haben Sie sich bei CAcert.org ein Internet-Zertifikat im pem/der-Format ausstellen lassen, können Sie sich das Zertifikat (inkl. privatem Schlüssel) via deren Internetseite automatisch in Ihren Browser importieren lassen.
  • Synonyme für das Format p12 sind pkcs12 und pfx.

9.) Notes: McAfee-Kompatibilität


F: Sind IBM Notes und VirusScan von McAfee miteinander verträglich?


A: Grundsätzlich ja. Bei älteren Produkten, wie z.B. McAfee 8.7i und unter Windows XP, haben wir jedoch wiederholt Probleme festgestellt. -> Es erscheint die Fehlermeldung "ID-Datei wird benutzt". Siehe dazu auch unseren Eintrag in der Lotusbase. Das folgende Dokument zeigt eine Umgehungsmöglichkeit:

Umgehungslösung (PDF, 111 KB)

Auf MACINTOSH-Rechnern: Um den Notes-Installationsprozess nicht unnötig zu verlangsamen, bitte vorgängig, während der Installation des Virenprogramms (Setup-Typ "Benutzerdefiniert"), Notes vom Scanning ausschliessen und den Virenscanner danach deaktivieren. Für Windows-Rechner bieten wir ein für die UZH bereits optimiertes McAfee Programm ohne LotusScan an.

 McAfee Setup-Typ: Benutzerdefiniert

Eine zweite Möglichkeit der Unterbindung des McAfee Notes-Scanners wäre, in der Windows-Datei notes.ini (Mac: Notes Preferences) die zwei Werte NCMenu und NCExtMgr der beiden Zeilen

  • AddInsMenus=NCMenu
  • EXTMGR_ADDINS=NCExtMgr

zu entfernen oder die Zeilen komplett zu löschen. Diese zwei Zeilen haben grundsätzlich ihre Berechtigung, da sie Plugins aller Art enthalten können, welche beim Notes-Start geladen werden. Ein Upgrade/Update oder eine Neuinstallation des Adobe Acrobats wird diese beiden Zeilen wieder hinzufügen, die Plugins erneut laden.


10.) Traveler: Verschlüsselung


F: Kann man mit dem Traveler verschlüsselte Mails empfangen / senden?


Android-Geräte:
Ja! Beim Mailverfassen, im Optionsmenü, den Eintrag "Nachrichtenoptionen" wählen und die Checkbox "Verschlüsseln" aktivieren. Beim Empfang verschlüsselter Mails auf den Link "Herunterladen" klicken. In beiden Fällen wird man danach zur Eingabe des Notes-Passwortes aufgefordert.

  Mail verschlüsseln (links) und verschl. Mail herunterladen (rechts)

iPhone:
Zum Verschlüsseln bitte die dazu notwendige Companion-App öffnen und eine neue Mail verfassen (Bleistiftsymbol links oben). Anschliessend werden Sie, beim erstmaligen Verschlüsseln und nur dann, zur Eingabe Ihres Notes Passwortes gebeten. Zum Lesen verschlüsselter Mails bitte auf den Companion-Link "diese Nachricht" im Mailtext klicken. Nach Eingabe Ihres Notes-Passwortes können Sie die verschlüsselte Mail lesen.

  Mail verschlüsseln (links) und verschl. Mail lesen (rechts)

11.) Traveler: Verlust des Mobilgeräts


F: Was passiert beim Verlust eines Mobilgerätes?


A: Im Falle eines Verlustes des Mobiltelefons ist es oft wünschenswert, der Inhalt liesse sich löschen und die sensitiven Daten vom Gerät entfernen. Genau das ist bei Nutzung des Travelers möglich. Synchronisiert ein iPhone, Android, Symbian (Nokia) oder Windows Mobile Gerät E-Mail und Kalender mit Hilfe des Travelers, können solche Daten auf dem Gerät gelöscht oder das Gerät in den Auslieferungszustand zurückgesetzt werden. Vorausgesetzt natürlich, dass das Gerät überhaupt noch erreicht wird, respektive sich mit dem Server verbindet. Im Test hat ein solcher "wipe" eines iPhones bestens funktioniert, in der Praxis hingegen, konnte ein gestohlenes Android-Gerät nicht gelöscht werden. Das Gerät war beim Diebstahl ausgeschaltet, "push" war für die Synchronisation nicht aktiviert und SMS wurden vom Gerät nicht mehr empfangen. Das Gerät konnte vermutlich oder hoffentlich nicht in Betrieb genommen werden, ohne dass es in den Auslieferungszustand zurückgesetzt und somit alle Daten gelöscht wurden.

Kommt ein Smartphone mit konfiguriertem Traveler abhanden und möchten Sie, dass Ihre Daten gelöscht werden, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Und keine Angst, wir prüfen minutiös, ob ein solcher "Löschwunsch" tatsächlich vom Besitzer des Gerätes kommt, bevor der Befehl zum Zurücksetzen des Gerätes abgesetzt wird.


12.) Cloud: Sicherheitsbedenken


F: Warum Emails nicht in die Cloud auslagern?


A: Die Argumente für die "Cloud" (Wolke) sind jeweils immer dieselben. Google würde den E-Mail-Dienst gratis anbieten, live@edu (Microsoft) sei für die Studierenden ebenfalls gratis. Suspekt dürfte ja hier vor allem "gratis" sein. Wo immer es Freibier gibt, irgend jemand bezweckt garantiert etwas damit. Und dass Google hinter den Daten der UZH her ist, ist inzwischen überhaupt nirgends mehr ein Geheimnis. Weder Microsoft noch Google bieten für Studierende den E-Mail Service aus karitativen Gründen gratis an, genausowenig wie Studierende Office kostenlos von Microsoft erhalten. Da macht doch stutziger, wenn wie im Falle der University of Nebraska, gemäss einer Mitteilung bei Heise, sogar noch die Nutzung des Dienstes "Office 365" mit 250'000 US $ von Microsoft entschädigt wird. Endgültig zum Grübeln kommt man, wenn dann in derselben Mitteilung steht, dass in der medizinischen Fakultät Sicherheitsbedenken bestünden und deshalb der Dienst nicht genutzt würde. Liest man dann wieder bei Heise, dass die US Behörden Zugriff auf die in der "Cloud" liegende Daten haben, müsste eigentlich endgültig geklärt sein, dass "Cloud" Dienste sicher nicht für nur im geringstem Masse vertrauliche Daten genutzt werden können.

An der UZH wurden im Rahmen eines UniCMS Updates im Jahre 2011 Social Network Sharing-Knöpfe auf den Webseiten eingebaut. Es hat nicht lange gedauert, bis auch hier Fragen nach dem Datenschutz aufgekommen sind und die Buttons - eben aus Datenschutzgründen - wieder abgeschaltet werden mussten. Im Kontakt mit dem Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich sind wir auf das Merkblatt gestossen, welches die Rahmenbedingungen umschreibt, unter welchen Drittangebote in Websites eingebaut werden dürfen. Wer das liest wird sofort realisieren, dass "Cloud" Dienste für sehr viele Szenarien nicht in Frage kommen können.

Offizielle Richtlinien zur Auslagerung von geschäftsrelevanten Daten in die Wolke gibt es insofern, dass im REIM Folgendes festgehalten ist:

"Die Benutzerinnen und Benutzer von Informatikmitteln sind dafür verantwortlich, dass Daten nicht durch unbefugte Dritte missbräuchlich verwendet werden."

Und bei einem Dienst in der Wolke, welcher nicht nach CH-Recht mit entsprechenden Verträgen vereinbart ist, ist genannte Bedingung nicht erfüllt.

Dropbox, Picasa, Facebook, Google Docs und was sich alles so tummelt, bitte geben Sie acht, wo Sie Ihre Daten deponieren. Sie können bei allen Anbietern ruhig als öffentlich betrachtet werden. Die Zentrale Informatik (ex. Informatikdienste) verbietet ihren Mitarbeitenden explizit, geschäftliche Daten bei externen Anbietern zu lagern oder E-Mails zu externen Anbietern weiterzuleiten.(rom, 15.7.11)


13.) Nachrichten aus gelöschten Ordnern wiederherstellen


F: Kann man Nachrichten aus gelöschten Ordnern wiederherstellen?


A: Ja. Wird ein Ordner (mitsamt Unterordnern) gelöscht, sind die Emails nicht einfach weg. Nur die Ordnerstruktur verschwindet, die Mails, hingegen, sind im "Alle Dokumente"-Verzeichnis auffindbar. Jetzt muss die Ordnerstruktur manuell wiederhergestellt werden und die "verlorenen" Dokumente via Suche im "Alle Dokumente"-Verzeichnis gefunden und zurückkopiert werden. Ein aufwendiges Unterfangen. Darum gilt auch hier, Vorsorge (Backup, Sicherungskopie) ist besser als Nachsorge.

Wird in einem IMAP-Client ein Ordner gelöscht, werden zuerst alle Mails einzeln gelöscht und danach erst die Ordner. Folglich erscheinen die gelöschten Mails im Papierkorb (des z.B. iNotes), von wo sie wiederhergestellt werden können.


14.) Gelöschte Nachrichten wiederherstellen


F: Können Notes-Daten aus dem Backup wiederhergestellt werden?


A: Unter Umständen! In der gesamten Notes-Umgebung werden regelmässig Backups gemacht. Sie sind primär für Systemausfälle oder Systemfehler und dadurch verursachten Datenverlust vorgesehen. Es ist ein direkter Entscheid der Geschäftsleitung der Zentralen Informatik, Restores aus Ressourcengründen nicht als Kundenserivce anzubieten. Generell sind die Benutzer selbständig verantwortlich und verpflichtet, von ihren Daten ein regelmässiges Backup zu machen. Dies kann z.B. bei Notes gemacht werden, indem man den Daten-Ordner regelmässig wegkopiert. Auch bei Drittprogrammen, wie z.B. Thunderbird, gibt es verschiedene Methoden, um wenigstens die Maildaten zu sichern.

Backups stellen eine Momentaufnahme der Vergangenheit dar. Vom Backup bis zur Gegenwart haben sich die Daten bereits wieder verändert: Somit ist ein Backup nur für die Suche und Wiederherstellung von spezifischen Informationen sinnvoll und nicht, um den Stand der Gegenwart mit der Vergangenheit zu ersetzen.

Sollten trotz aller eigenen Vorkehrungen dennoch Daten verloren gegangen sein und man will diese unbedingt wiederhaben, so haben sie die Möglichkeit, bei der Zentralen Informatik ein Ticket dazu zu eröffnen. Wir versuchen, sie zu unterstützen, können dies aber nicht als garantierten Service anbieten, da derartige Restores aus Backups sehr aufwändig und nicht immer zielführend sind. Unsere Backups reichen max. sieben Tage in die Vergangenheit zurück. Nach jedem Tag wird der am weitesten zurückliegende Tag entfernt und der jüngste hinzugefügt. Vorfälle sollten deshalb mit möglichst vielen Details (Vorfallumstände, Vorfallzeitpunkt, Mailbetreff, -Absender, -Empfänger, -Datum) so schnell wie möglich dem Service Desk gemeldet werden.


15.) Keine Anzeige bestehender Mails, neuankommender schon


F: Wieso werden plötzlich nur neuankommende Mails angezeigt?


A: Während Unterhaltsarbeiten (oder Ausfällen) an einem Server steht dieser im Cluster (Rechnerverbund) nicht mehr zur Verfügung. IMAP Email-Clients, Webmail und der Notes Client werden folglich mit dem zweiten Server im Cluster verbunden. Beispielsweise mit idlmail02, anstatt idlmail01 oder mit idlmail04, anstatt idlmail03. Bei gewissen IMAP Clients kann dies dazu führen, dass nicht mehr alle E-Mails angezeigt werden; neu ankommende schon, ältere nicht mehr. Verloren geht tatsächlich nichts!

Bei einem Serverwechsel müssen im Emailclient der Cache und Index neu aufgebaut werden, was nicht immer ordnungsgemäss passiert. Informieren Sie sich bitte in der Dokumentation Ihres Emailclients, wie sie den jeweiligen Cache oder Index neu aufbauen. Siehe auch den Abschnitt "IMAP" weiter unten auf dieser Seite.


16.) Notes Stabilität


F: Was passiert bei einem Serverausfall?


A: Ein Datenverlust findet in keinem Fall, bei keinem Client, statt:

  • iNotes (Webmail):
    -> Client verbindet sich automatisch mit einem anderen Server im Cluster (Server-Verbund). Benützer spüren nichts vom Ausfall.
  • Notes:
    -> Eine Dialogbox mit einem Hinweis zum Serverwechsel erscheint.
  • IMAP-Client:
    -> Die Indizes werden beim Serverwechsel neu aufgebaut und die Emails neu heruntergeladen. Dies auch ein zweites Mal, wenn der Server wieder verfügbar ist.

17.) Phishing Mail


F: Wie soll man bei Phishing Mail vorgehen?


A: Unter Phishing versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, Emails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen (Identitätsdiebstahl) (def. WikiPedia). Erhalten Sie eine Email mit einem Link zu einer Webseite mit Aufforderung zur Benutzerdateneingabe, gehen Sie am besten wie folgt vor:

  1. Nicht auf den Link klicken
  2. Link im Adressfeld des Browsers eintippen.
    -> Damit wird verhindert, dass eine Adresse angewählt wird, die zwar als korrekte Adresse in der Email erscheint, sich unter dem Link aber eine andere Adresse versteckt.
  3. Überprüfen, ob der Link mit https:// beginnt und nicht mit http:// (ohne 's').
    Kein seriöser Anbieter verlangt eine Passworteingabe über unverschlüsselte Kanäle. Das 's' steht dabei für "secure".
  4. Nach Aufruf einer Webseite über eine verschlüsselte Verbindung (mit https://) präsentiert der Server dem Browser ein Zertifikat. Erhalten Sie eine Warnung, dass das Zertifikat nicht gültig ist, dürfen Sie nicht weiterfahren. Dann stimmt Ihre eingetippte URL-Adresse nicht mit der im Serverzertifikat hinterlegten URL-Adresse überein.

Erhalten Sie häufig unerwünschte Nachrichten vom selben Absender, können Sie dessen Emails automatisch via Notes-Regel in den Ordner "Unerwünschte Mail" umleiten.


  IMAP

1.) Gelöschte Mail (Mac Mail) weiterhin in Notes sichtbar


F: Warum ist eine im Mac Mail-Client gelöschte Mails auch nach Synchronisierung und Schliessen dieses Clients im Notes-Client weiterhin im Eingangs-Ordner sichtbar?


A: Die Einstellungen für das Löschen der Nachrichten im Papierkorb sind bei den beiden Clients höchstwahrscheinlich unterschiedlich gesetzt. Im Mac Mail erreichen Sie sie über...

  • Menübefehl "Mail" > "Einstellungen" > "Postfachverhalten"
  • > Papierkorb > "Gelöschte E-Mails endgültig löschen:"

Hier sind "Nie" / "Nach einem Tag" / "Nach einer Woche / "Nach einem Monat" oder "Beim Beenden von Mail" auswählbar.

  MacMail-Einstellungen: Postfachverhalten

Im Notes-Client verbleiben gelöschte Mails defaultmässig 48 Stunden im Papierkorb. Dieser Wert ist in den Vorgaben des iNotes-Clients änderbar.


2.) Nachricht löschen


F: Was passiert beim Löschen einer Nachricht?


A: Bei gewissen IMAP-Clients existiert die Möglichkeit, Mails als gelöscht (z.B. durchgestrichen) zu markieren, ohne diese dabei in den Papierkorb zu verschieben.

Mit (i)Notes verhält es sich anderst. Wenn Sie in (i)Notes eine Nachricht löschen, erscheint Sie nur im Papierkorb, nicht mehr im "Alle Dokumente"-Verzeichnis. Eine Suche im "Alle Dokumente"-Verzeichnis nach dieser Mail ist nicht mehr möglich. Löscht man die Mail aus dem Papierkorb, gilt sie auch hier als definitiv gelöscht. In Gmail verhält es sich wie bei (i)Notes. Lediglich der "Alle Dokumente"-Ordner heisst dort "Alle Nachrichten".

Einstellungsmöglichkeiten und Aktivierungsempfehlung (x):

IMAP-Konto auf iPhone:

  • Einstellungen > Mail, Kontakte, Kalender
  • Accounts: Ihr IMAP-Konto > IMAP: Account
  • Erweitert
  • Postfach-Verhalten: Gelöscht
    • Papierkorb (auf meinem iPhone) (x)
    • Deleted Messages (auf dem Server)
  • Gelöschte E-Mails: Entfernen
    • Nach einem(r) Tag/Woche/Monat (x)
    • Niemals

Thunderbird:

  • Extras > Konten-Einstellungen > Server-Einstellungen
  • Server-Einstellungen: Beim Löschen einer Nachricht
    • In diesen Ordner (Papierkorb) verschieben (x)
    • Als gelöscht markieren
    • Sofort entfernen
  • Nachrichtenspeicher
    • Bereinigen ('Expunge') des Posteingangs beim Verlassen
    • Papierkorb beim Verlassen leeren

Apple Mail:

  • Menübefehl "Mail" > "Einstellungen"
  • Register "Accounts" > Ihr Konto
  • Register "Postfach-Verhalten": Gesendet
    • Gesendete E-Mails auf Server sichern (x)
    • Gesendete E-Mails löschen: Nie (x)
  • Register "Postfach-Verhalten": Papierkorb
    • Gelöschte E-Mails in den Papierkorb bewegen (x)
    • Gelöschte E-Mails auf Server sichern
    • Gelöschte E-Mails endgültig löschen: Nach einer(m) Woche / Monat

3.) Einladung löschen


F: Was passiert, wenn im IMAP-Client eine Einladung gelöscht wird?


A: Dies zieht, je nach Client, unterschiedliche und ungewollte Konsequenzen nach sich. Zum Beispiel:

  • In Notes verdoppelt sich die Einladungsmail im Mail-Eingangsordner.
  • In Notes werden im Kalender zwei ident. Kalendereinträge angezeigt.
  • In Notes bleiben im Kalender Einladungen trotz Löschung bestehen.

4.) Auf Kalender zugreifen


F: Kann man mit einem IMAP-Client auf den Notes-Kalender zugreifen?


A: Grundsätzlich Nein. Falls bei einigen Clients dennoch möglich, treten andere ungewollte Probleme auf.

(PS: Umgekehrt klappt es: Sie können in Notes beispielsweise einen iCal-Kalender abonnieren. In iNotes nicht.)


5.) Timeout beim Senden


F: Wieso dauert das Versenden der Mails so lange?


A: Wenn das Versenden der Nachricht fehlschlägt und Sie eine Meldung der Art...

  • Die Nachricht konnte nicht gesendet werden, weil die Verbindung mit dem SMTP-Server smtp.uzh.ch ihre Ablaufzeit (Timeout) überschritten hat.

...erhalten, kontrollieren Sie bitte bei den Serverangaben in den Konteneinstellungen, ob der richtige Port ausgewählt wurde. Als Workaround versuchen Sie es mit einem anderen Port.


6.) Outlook: RTF-Nachrichtenformat generiert winmail.dat"-Anhang


F: Ist ein Versand im Rich-Text Format (RTF) sinnvoll?


A: Das Outlook "Rich Text"-Format ist proprietär. Das heisst, es kann nur von Outlook-Programmen wirklich korrekt gelesen werden. Andere Email-Clients (sogar das alte Hotmail, welches mittlerweilen als Outlook verkauft wird) erhalten in diesem Fall eine winmail.dat-Anhangsdatei, mit der sie nichts anfangen können. Beispiel: Eine in Outlook 2010 verfasste Mail erscheint in der Browseransicht des Hotmail-Kontos und im Hotmail-Konto des Thunderbird mit winmail.dat-Anhang.

  Winmail.dat Anhangsdatei im Hotmail-Konto (Firefox-Browser)
  Gleiche E-Mail im Hotmail-Konto des Thunderbird-Clients

Es empfiehlt sich folglich, von Outlook aus nur im "HTML-" oder "Nur-Text"-Format zu senden. Die Optionseinstellungen dazu finden Sie unter den Abschnitten "Nachrichten verfassen" und "Nachrichtenformat" des "E-Mail"-Registers:

  • Nachricht in diesem Format verfassen
  • Beim Senden von Nachrichten im Rich-Text Format an Internetempfänger
  Optionen: Verfassungsformat
  Optionen: Sendeformat

7.) Ordner erstellen


F: Ein im IMAP-Client erstellter Ordner erscheint in Notes / iNotes nicht?


A: Die Aktualisierung der Ansicht (F9) / aller Ansichten (Ctrl + Shift + F9), die Anwendungsreplizierung oder das Wechseln zu einem anderen Ordner und zurück sind nicht der richtige Weg. Korrekt ist:

  • Notes: Schliessen und Öffnen Sie die Mailansicht.
  • iNotes: Aktualisieren Sie die Browserseite (NICHT die iNotes-Ansicht).

8.) Ordner abonnieren


F: Wieso wird mein Ordner in der Ordnerhierarchie nicht angezeigt?


A: Vermutlich haben Sie Ihren Ordner nicht "abonniert". Abonnieren heisst, den Ordner anzeigen und mit dem Server synchronisieren zu lassen. Folglich bedeutet "Abo kündigen" / "Ababonnieren" nicht, dass der Ordner gelöscht wird, sondern lediglich, dass er nicht mehr angezeigt und in der Suche mitberücksichtigt wird. Folgendermassen abonnieren Sie einen Ordner:

  • Wählen Sie Ihre Mailbox oder einen Ordner aus,
  • Rufen Sie dessen Kontextmenü auf (rechte Maustaste),
  • Klicken Sie auf den Kontextmenübefehl "IMAP-Ordner" (Outlook) respektive "Abonnieren" (Thunderbird).
  • Outlook: Im Register "Alle" sehen Sie die Ordnerhierarchie. Mittels den Schaltflächen "Abfrage" und "Abonnieren" abonnieren Sie einen Ordner. Im Register "Abonnierte" werden die bereits abonnierten Ordner aufgelistet.
  • Thunderbird: Im Register "Abonnieren" wird die Ordnerhierarchie angezeigt. Mittels den Schaltflächen "Abonnieren" und "Abbestellen" abonnieren Sie einen Ordner respektive abonnieren ihn ab.
 Outlook: Kontextmenübefehl "IMAP-Ordner..."
  Outlook: IMAP-Ordner abonnieren

Hinweise

  • Das Abonnieren ist Client-übergreifend. Ein in einem IMAP-Client (z.B. Outlook) ababonnierter Ordner wird in einem anderen IMAP-Client (z.B. Thunderbird) auch nicht mehr angezeigt.
  • Ein in Notes / iNotes gelöschter Ordner verbleibt im IMAP-Client als abonniert. Wenn Sie ihn nicht mehr brauchen, löschen Sie ihn auch dort. In den obigen beiden Abbildungen wurde der Unterordner "Fabios Unterordner" in Notes gelöscht. Trotzdem ist er im Outlook weiterhin sichtbar.

9.) Ordner in Notes nicht sichtbar


F: Warum wird der im IMAP-Client erstellte Ordner in Notes auch nach einer halben Stunde nicht angezeigt?


Schliessen und erneutes Öffnen des Notes Reiters / Registers "Mail" bringt den Ordner zum Vorschein. Falls nicht, überprüfen Sie bitte, ob der Ordner im iNotes oder einem anderen IMAP-Client angezeigt wird.


10.) Ordner "Gesendet" und "Papierkorb"


F: Wie lauten im IMAP-Client die Notes-Ordner "Gesendet" und "Papierkorb"?


Nach dem Erstellen eines neuen Kontos in Ihrem IMAP Email-Client werden alle Ordner mit den Serverdaten synchronisiert. Davon ausgenommen sind die Ordner...

  • "Gesendet", "Entwürfe" und "Papierkorb".

In Notes stellen sie keine Ordner "im eigentlichen Sinne" dar (es sind Views) und werden dadurch vom IMAP-Protokoll (IMAP-Client) nicht korrekt interpretiert. Sie können sie folglich im IMAP-Client zwar sehen und abonnieren, aber nicht mit den Notes-Serverdaten synchronisieren. Sie bleiben leer oder dienen lediglich als lokaler Ablageort. Siehe auch FAQ der Universität Windsor.

  • Mails aus dem Notes "Gesendet"-Ordner werden im IMAP-Client weder im "Gesendete Elemente"-Ordner, noch im "Sent"-Ordner angezeigt.
  • Umgekehrt, erscheinen vom IMAP-Client aus gesendete Mails im Notes-Client im (selbsterstellten) "Sent"-Ordner. Eine anderstlautende Ordnerbezeichnung wird nicht erkannt.

Workaround: Erstellen Sie in Notes anderstlautende Ordner für den gleichen Verwendungszweck, verschieben die dazugehörigen Nachrichten manuell hinein und synchronisieren diese zum Schluss mit Ihrem Server.

(An einer techn. Lösung wird gearbeitet (mant0000902).)

11.) Ordner löschen (Thunderbird)


F: Warum ist das Löschen von IMAP-Ordnern in Thunderbird nicht möglich?


A: Das Löschen von IMAP-Ordnern ist, je nach Grundeinstellung, nicht möglich. Es erscheint eine Meldung der Art...

  • "Der aktuelle Befehl ist fehlgeschlagen. RENAME Creation of child mailbox under Trash is not allowed.".

Zu den Grundeinstellungen gelangen Sie folgendermassen:

  • Menübefehl "Extras" > "Konteneinstellungen" > "Kontoname"
  • Register "Server-Einstellungen" > Abschnitt "Server-Einstellungen"
  • Abschnitt "Beim Löschen einer Nachricht:"

a.) Löschen ist nicht möglich: "In diesen Ordner verschieben: Papierkorb"

b.) Löschen ist möglich: "Als gelöscht markieren" / "Sofort entfernen"

Der Hintergrund ist folgender (Quelle http://support.genotec.ch): Beim Löschen eines Ordners versucht Thunderbird eine Kopie des Ordners im "Papierkorb"-Ordner zu erstellen. Nun schlägt dies fehl, da einige Mailserver das Erstellen und Löschen von Unterordnern in den Systemordnern (Papierkorb, Spam, Quarantine, VirusAlerts) nicht erlauben. Workaround: Vorübergehend die Optionen unter b.) setzen.

  Thunderbird-Grundeinstellungen: Beim Löschen einer Nachricht...

Werden Ordner via IMAP gelöscht (z.B. in Outlook), wird jede E-Mail in einem Ordner einzeln gelöscht und danach auch die Ordner. Während die Ordner direkt gelöscht werden, werden die Dokumente in den Papierkorb gelegt. Jetzt ist es notwendig, die Dokumente aus dem Papierkorb (z.B. via iNotes) innerhalb 48 Stunden wiederherzustellen.

Werden Ordner in iNotes/Notes gelöscht, wird nur die Ordnerstruktur (mitsamt Unterordnern) gelöscht. Die Emails befinden sind weiterhin im "Alle Dokumente"-Verzeichnis. Die Ordnerstruktur kann nun händisch wiederhergestellt und die Mails in die entsprechenden Ordner zurückgeschoben werden.


12.) Ordnerstruktur kopieren


F: Kann man mit einem IMAP-Client eine ganze Ordnerstruktur kopiert werden?


A: Ja. In Notes und iNotes ist das nicht möglich. .


13.) UZH- oder Uniaccess-Konto einrichten


F: Sind @uzh.ch oder @access.uzh.ch als Absenderadressen verwendbar?


A: Ja. Im IMAP-Client (Thunderbird, MacMail, Outlook etc.) müssen Sie für jede Adresse ein separates Konto einrichten. Wählen Sie für den Posteingangs- und Ausgangsserver folgende Parameter (Servername, Port, Sicherheit, Passwort, Benutzername):

  • imap.uzh.ch / 993 / SSL / UZH-Lotus / Shortname
  • smtp.uzh.ch / 587 / TLS / UZH-Spam-Settings / Emailadresse

Siehe auch Andere Mail-Clients (IMAP)


14.) Verschiedene Identitäten


F: Kann die Absenderadresse beliebig gewählt werden?


A: Ja, z.B. im Thunderbird Email-Client:

  • Menübefehl "Extras" > "Konten-Einstellungen"
  • Mailbox auswählen > Schaltfläche "Weitere Identitäten"
  • Register "Einstellungen"
  • Feld "Ihr Name:" Donald Duck (Beispiel)
  • Feld "E-Mail-Adresse:" donald.duck@id.uzh.ch (Beispiel)

Beim Verfassen einer neuen Mail wählt man folglich im Feld "Von:" aus einer Dropdownliste die gewünschte Absenderadresse (Identität) aus.

  Absender wählt erfundene Identität aus.

Beim Empfänger erscheint als Absender "Donald Duck" mit der Emailadresse "donald.duck@id.uzh.ch". Aber Achtung! Antwortet man auf die erhaltene Mail, erhält man eine Unzustellbarkeitsmeldung.

  Empfänger erhält "erfundene" Mail

15.) Zugriff auf Mail-In's


F: Kann via IMAP-Client auf ein Mail-In zugegriffen werden?


A: Ja! Diese Funktionalität steht den Institutsangehörigen zur Verfügung.


16.) Mailbox exportieren (Backup)


F: Wie erstellt man mit IMAP-Clients Backups?


A: In Outlook 2010 beispielsweise über...

  • Menübefehl "Datei" > "Optionen"
  • > Verzeichnis "Erweitert" > Abschnitt "Exportieren" (in pst-Datei)
  Outlook: Mailbox exportieren über Optionsfenster

Alternativ über...

  • Menübefehl "Datei" > "Öffnen"
  • > Importieren / Exportieren" (in pst-Datei)
  Outlook: Mailbox exportieren über Öffnen-Befehl

Hinweise:

  • Kontrollieren Sie bitte, ob auch jeder Ordner tatsächlich gesichert wurde (z.B. Eingangs- und Unterordner). Je nach Auswahl werden Ordner lediglich einzeln gesichert.
  • Erstellen Sie sich einen Backup-Plan und versuchen ihn diszipliniert einzuhalten.

16.) Mailbox Ablageordner und Archiv


F: Wo befindet sich die Mailbox und wie erstellt man ein Archiv?


A: In Thunderbird 45.3, beispielsweise, wählen Sie den Ablageordner aus unter ...

  • Menübefehl "Extras" > "Konteneinstellungen" > Verz. "Server-Einstellungen"
  • > Abschnitt "Nachrichtenspeicher" > Feld "Lokaler Ordner"
  Thunderbird: Mailbox-Ablageordner

Den Archivordner geben Sie an unter ...

  • Menübefehl "Extras" > "Konteneinstellungen" > Verz. "Kopien & Ordner"
  • > Abschnitt "Nachrichtenarchiv" > Checkbox "Archiv speichern unter"

Manuell archivieren können Sie folglich eine Nachricht über den Kontextmenübefehl "Archivieren" oder Drag and Drop in den Archivordner.

  Thunderbird: Mailbox archivieren

Hinweis:

  • Achtung! Nur Studierende dürfen nach Austritt aus der UZH ihre Mailbox "mitnehmen". Mitarbeiter (gemäss REIMS) lediglich ihre privaten Emails!

17.) Direkte Migration von Outlook nach Notes


F: Ist es möglich, Outlook-Dateien direkt in Notes-Dateien zu migrieren?


A: Ja. Zum Beispiel mit dem mit Notes mitgelieferten Migrations-Tool nupgrade.exe. Damit können Sie Outlook-Mails, -Kalender und -Kontakte vom pst-Format direkt in das Notes eigene nsf-Format umwandeln. Während der Notes-Installation müssen Sie explizit angeben, ob Sie das Zusatzprogramm "Exchange Migration" mitinstallieren möchten.

  Notes-Installationsassistent: Auswahl des Migrations-Tools.

Das Programm wird standardmässig im Notes-Programmverzeichnis installiert. Um es aufzurufen, bitte den Befehl " nupgrade.exe 3" im Windows Terminalprogramm (cmd.exe) ausführen.

Bis wir den Ablauf nachvollzogen, überprüft und in unserer Dokumentation beschrieben haben, verweisen wir auf den Beschrieb von Julien Lefort. Bemerkungen in Wiki's und Blogs weisen darauf hin, dass das Tool zuverlässiger arbeitet, wenn es nicht im Expressmodus verwendet wird. Aber Vorsicht, die letzten beiden Schritte in der Dokumentation können dazu führen, dass die eigene Maildatei als Archivdatei dargestellt wird. Nur ausführen, wenn man genau weiss, was man macht.


18.) Direkte Migration von Outlook nach Notes - Selbsttest


F: Funktioniert das Migrationsprogramm nupgrade.exe überhaupt?


A: Ja und Nein. Vorneweg: Kontrollieren Sie bitte, ob Sie über ein aktuelles Backup Ihrer Outlook- und Notes-Mailboxen verfügen. Nach dem Programmstart von nupgrade folgende Punkte berücksichtigen / auswählen:

  • Den Standard-Email-Client gegebenenfalls wechseln (Outlook),
  • "Mail"-Ordner im Notes-Data-Verzeichnis gegebenenfalls erstellen lassen,
  • Option "Nur persönlichen Ordner" (ohne die Kontakte) auswählen.

Als Resultat wird im Ordner "Mail" die Notes-Datei "a_PersonalFolders.nsf" erstellt. Darin befinden sich die persönlichen Ordnerstrukturen und Emails aller im Outlook konfigurierten Konten. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass der Betrefftext nicht bei allen Ordnern angezeigt wird. Es wird lediglich eine Nummerierungsspalte angezeigt. Mittels den Ordnergestaltungsfunktionen im Notes-Designer könnte man auch dieses Manko beheben.

  Migrierte Outlook-Konten in Notes.

Hinweise:

  • Wurde die Option "Nur persönliche Ordner" nicht ausgewählt, erscheint beim Öffnungsversuch der Datei a_PersonalFolders.nsf die Meldung
    "Die Datenbank ist noch nicht vollständig initialisiert."
    -> nupgrade.exe nochmals korrekt ausführen
  • Nach dem Öffnungsversuch einer Mail erscheinen die Meldungen
    "Maske nicht gefunden: Memo" und "Vorgabemaske nicht gefunden"
    -> Schablone wechseln (Menübefehl "Datei" > "Anwendung"...)
  • Nach dem Öffnungsversuch einer Mail erscheint die Meldung
    "Illegal circular USE: CoreEmailClasses_de-DE"
    -> drei- bis viermal wegklicken, die Ansicht schliessen und neu öffnen.

19.) Outlook: DAMO nicht empfohlen


F: Was ist DAMO und soll es verwendet werden?


"Domino Access for Microsoft Outlook", kurz DAMO, ist ein IBM Zusatzprodukt zur verbesserten Zusammenarbeit zwischen Notes und Outlook. Technisch ausgedrückt, ein MAPI-Connector für Microsoft Outlook. Weder auf Domino- noch auf Outlook-Seite müssen irgendwelche Veränderungen oder Anpassungen vorgenommen werden. Die für den Austausch der Informationen erforderlichen Konfigurationsschritte werden allein in DAMO vorgenommen.

Leider steht DAMO nur für Windows-Betriebssysteme zur Verfügung. Eine Unterstützung für Linux- oder MAC-Betriebssysteme ist nicht gegeben. Ausserdem werden nicht immer alle Windows-Betriebssysteme und Outlook-Versionen unterstützt. Auch können damit keine anderen Kalender oder Aufgaben geöffnet werden. Somit wird der DAMO-Einsatz definitiv NICHT empfohlen. Ohne Kalender-Zugriffe keine Groupware.


20.) Port und Authentifizierung zurückgestellt (Yosemite)


F: Warum werden der Port und die Authentifizierungsmethode in den Kontoeinstellungen jedesmal zurückgestellt?


Deaktivieren Sie bitte die Option...

  • "Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen"

in der Kontenübersicht und den SMTP-Servereinstellungen.

  Automatische Accounteinstellungen deaktivieren.

21.) Cache und Index neu aufbauen


F: Wie werden der Cache oder Index im Emailclient neu aufgebaut?


A: Bei gewissen Clients, wie z.B. dem Thunderbird, kann für jeden Ordner der Index manuell neu generiert werden. Über...

  • Kontextmenübefehl (rechte Maustaste) "Eigenschaften" eines Ordners
  • Register "Allgemein"
  • Schaltfläche "Reparieren"

Wo diese Option fehlt, hilft ein anderer Trick. In der IMAP Konfiguration ändert man temporär einfach den Servernamen für eintreffende E-Mails von imap.uzh.ch auf imap.lotus.uzh.ch. Dann geht der E-Mail Client davon aus, dass die E-Mails von einem anderen Server geholt werden und baut die lokalen Indizes und Caches neu auf. Unmittelbar danach bitte den Incoming Servernamen wieder auf imap.uzh.ch ändern.

Den Cache löschen Sie u.a. über...

  • Menübefehl "Extras" > "Einstellungen"
  • Register "Erweitert" > "Netzwerk & Speicherplatz"
  • Schaltfläche "Jetzt leeren"

Postfach-Neuaufbau (Mail-Indizierung) im Apple Mail-Programm:

  • Mailbox (Postfach) auswählen
  • Menübefehl "Postfach" > "Wiederherstellen"

Den Cache löschen Sie bei Apple Mail wie folgt:

  • Im Finder ins folgende Verzeichnis wechseln:
    ~/Library/Mail/V2/IMAP-IhrName@uzh.ch@imap.uzh.ch/
  • Dieses Verzeichnis umbenennen und anderweitig verschieben (sicherheitshalber nicht löschen). Beim Programmneustart wird es neu angelegt.