Grundsätze bei Campuslizenzen

1. Definition Campuslizenzen

Campuslizenzen sind Volumenlizenzen mit Gültigkeit für den gesamten Campusbereich oder klar definierbare Teilbereiche davon. Typischerweise ist die Anzahl Lizenzen bei diesem Lizenzmodell nicht beschränkt, d. h. die administrative Kontrolle der eingesetzten Lizenzen entfällt. Während der Laufzeit eines solchen Lizenzvertrages besteht das Updaterecht auf die jeweilige neueste Programmversion und das Recht auf einen gewissen Support.

2. Beschaffung von Campuslizenzen

Bei der Beschaffung von Campuslizenzen unterscheidet die Zentrale Informatik zwischen zwei Einsatzarten der Applikationen:

  • Applikationen, welche innerhalb des Campus weit verbreitet sind und sehr häufig genutzt werden, also Applikationen, welche als „Software-Grundversorgung“ des Campus betrachtet werden können.
  • Spezifische Applikationen, welche nur von wenigen Instituten genutzt werden (aber für diese essentiell sind).

3. In welchem Fall ist eine Campuslizenz sinnvoll?

Kriterien, die beachtet werden müssen, wenn eine Campuslizenz beschafft werden soll:

  • Ein campusweites Lizenzmodell oder etwas vergleichbares ist vom Hersteller vorgesehen.
  • Die Grösse des potentiellen Benutzerkreises an der UZH ist genügend gross.
  • Die UZH hat noch keine Campuslizenzen für ähnliche Softwarepakete im Angebot.
  • Die Kosten für Einzellizenzen sind hoch und der Preis einer Campuslizenz wird schon bei der Beschaffung von wenigen Lizenzen übertroffen.
  • Die Bereitschaft der Benutzergruppen, die Kosten zu übernehmen, ist gegeben.

4. Leistungen der Zentralen Informatik

Bei Bedarf klärt die Zentrale Informatik ab, ob eine Campuslizenzierung möglich und sinnvoll ist und über welche Kanäle die Beschaffung unter Einhaltung der Beschaffungsrichtlinien am günstigsten ist.

5. Finanzierung der Campuslizenzen

Campuslizenzen sollen, gleich wie bei anderen Lizenzierungsformen, durch die Gruppe der Nutzer finanziert werden. Wird die Beschaffung durch die Zentrale Informatik vorgenommen, müssen die Mittel ins Budget der Zentralen Informatik eingestellt werden. Federführung in der Beschaffung übernimmt in der Regel die Zentrale Informatik.

6. Antrag Campuslizenz

Wenn Sie nach dem Lesen dieser Grundsätze den Eindruck haben, dass eine für Sie interessante Software als Campussoftware in Frage kommt, nehmen Sie mit dem Lizenzmanagement Kontakt auf.