Die Technik

Was ist VoIP

Das neue Sprachsysteme der Universität Zürich basiert auf der Technologie VoIP (Voice over IP),  mit den beiden Protokollen SIP (Session Initiation Protokoll) und H.323. In Zukunft wird praktisch nur noch das SIP-Protokoll zur Anwendung kommen

Das Telefonieren über das NUZ (Netzwerk Universität Zürich), welche nach Internet-Standards aufgebaut sind, wird IP-Telefonie (kurz für Internet-Protokoll-Telefonie) auch Internet-Telefonie oder Voice over IP (kurz VoIP) genannt. Dabei werden für Telefonie typische Informationen wie Sprache und Steuerinformationen beispielsweise für den Verbindungsaufbau, über ein auch für Datenübertragung nutzbares Netz übertragen. Bei den Gesprächsteilnehmern können sowohl Computer, auf IP-Telefonie spezialisierte Telefonendgeräte, als auch über spezielle Adapter angeschlossene klassische Telefone die Verbindung herstelle.

Was ändert sich,

Bis anhin wurden die Telefone via einer separaten zwei Draht Leitung zum Endpunkt verlegt. Dazu waren vielmals Kabel mit mehreren hundert zwei Drahtleitungen zu den Gebäuden gelegt. Heute genügt ein einziges Glaskabel um die Gebäude mit den nötigen Services wie der Telefonie oder Daten zu erschliessen

Im Gegensatz zur herkömmlichen Telefonie kann das VoIP- Telefon in den LAN Anschluss des Computers eingebunden werden (daisy chaine) Nach dem NUZ Anschluss wird das Telefon eingesteckt und mit dem nötigem Power versorgt. Ein weiteres LAN Kabel führt ab dem Telefon zum Computer.

Die neue Technik vereinfacht einiges. So können heute Telefone relativ einfach von einer NUZ Steckdose zur anderen gezügelt werden sofern diese mit einem VoIP Signal ausgerüstet sind. Auf der herkömmlichen Telefon Anlage mussten zum Teil mehrere Rangierungen gelegt werden, bis das Telefon in Betrieb genommen werden konnte.