Erneuerung Audio/Video-Anlagen

Erneuerung Audio/Video-Anlagen

Wie alle anderen Hochschulen muss die Universität Zürich (UZH) zwingend in den Hörsälen und Seminarräumen bei allen audiovisuellen Anlagen (AV-Anlagen) den Technologiewechsel von analog auf digital vollziehen, ansonsten kann der gesamte Veranstaltungsbetrieb mit der heute erwarteten Qualität kurz- bis mittelfristig nicht mehr garantiert werden. Insgesamt müssen über 65 Hörsäle und mehr als 120 Seminarräume des gemeinsamen Lehrbereichs und der Institutsbereiche erneuert werden. Jede AV-Anlage ist, trotz Standards, ein raumintegriertes, technisch komplexes System, das aus mehr als den für die Endbenutzer sichtbaren Geräten wie Beamer, Mikrofon, Visualizer, interaktive Displays, Lautsprecher, Kamera, Computer oder Bedienpult besteht. Dahinter stecken auch komplexe Schalt- und Konvertierungssysteme, und sämtliche Komponenten müssen mit Managementtools aufeinander abgestimmt werden.

 

Ziel des Projektes „Erneuerung Audio/Video-Anlagen“ ist es, die an der UZH vorhandenen AV-Anlagen zu erneuern und den zwingend notwendigen Technologiewechsel von analog auf digital durchzuführen. Die Herausforderungen im Projekt sind enorm:

  • Aufrechterhaltung des Veranstaltungsbetriebs: Der Veranstaltungsbetrieb muss aufrechterhalten bleiben, was bedeutet, dass nur während der unterrichtsfreien Zeit (8 Wochen im Jahr) die Umbauarbeiten durchgeführt werden können.
  • Auslastung AV-Planer und -Installateure: Da weltweit alle Ausbildungsstätten die Erneuerung durchführen müssen, ist damit zu rechnen, dass AV-Planer und -Installateure heute und in Zukunft massiv ausgelastet sind und keine oder wenig Kapazitäten für Aufträge haben.
  • Alter der bestehenden AV-Anlagen: Die System- und Gerätehersteller setzen heute vollständig auf Digital- und HD-Technik. Die Produktion von analogen Komponenten wurde von den Herstellern bereits eingestellt. Heute sind analoge AV-Geräte kaum mehr auf dem Markt erhältlich, was zu einem Wettlauf gegen die Zeit führt.

 

Das Projekt ist in eine Projektierungs- und eine Ausführungsphase eingeteilt.

  • Projektierungsphase (Juni 2016 - Juni 2018): Die Projektleitung hat das Pflichtenheft in Zusammenarbeit mit den betroffenen Anspruchsgruppen erstellt. Das Pflichtenheft beinhaltet u.a. den Projekt- und Etappierungsplan, einen Kostenrahmen und die Projektorganisation. Zurzeit wird das Verfahren gemäss Submissionsverordnung des Kantons Zürich für die Auswahl des erforderlichen Generalplaners durchgeführt.
  • Ausführungsphase (Juni 2017 - 2026): Die Gesamtdauer der Ausführungsphase von acht Jahren ergibt sich u.a. aus der Aufrechterhaltung des Veranstaltungsbetriebs und der Auslastung der AV-Planer und -Installateure. Die ersten Etappen der Ausführungsphase müssen aber bereits während der Projektierungsphase starten, um die ältesten AV-Anlagen möglichst zeitnah zu erneuern. Nur so kann möglichweise der Totalausfall einzelner Anlagen verhindert werden.